1/2

Urheberrecht und Markenschutz

Urheberrecht


Alle psychologischen Tests und Verfahren – unabhängig vom Einsatzzweck – unterliegen den Bestimmungen des Urheberrechts. Relevant für das Urheberrecht ist die konkrete Gestalt eines Werkes. Die Personen, die dem Werk diese konkrete Gestalt gegeben haben, sind die Urheber/innen. Sie allein verfügen über alle Rechte an diesem Werk und können anderen Werknutzungsbewilligungen einräumen. Für den IMPULS-Test|2®  gilt daher:
 

Der IMPULS-Test|2®  unterliegt dem Schutz des Urheberrechts. Jede Vervielfältigung, Verbreitung, Bearbeitung, Veränderung, Übersetzung und die kommerzielle Verwertung dieses nach DIN/ÖNORM EN ISO 10075-3 qualitätsgesicherten Werkes oder seiner Teile (insbesondere Texte und Abbildungen) ist ohne schriftliche Zustimmung der humanware GmbH nicht gestattet und unzulässig.

Das Urheberrecht gilt auch für Veröffentlichungen im Internet! Genaue Informationen dazu finden Sie hier (Seite der Wirtschaftskammer Österreich).

Markenschutz

Der IMPULS-Test|2® ist eine patentrechtlich eingetragene Marke und unterliegt somit dem Markenschutz. Anhand der Marke (Bezeichnung, Logo, etc. auf dem Produkt, in Unterlagen, auf der Website, etc.) erkennt ein Kunde, von wem die Ware oder die Dienstleistung stammt.  Die Marke soll dem Kunden Sicherheit zur Herkunft, Qualität und Vertrauenswürdigkeit vermitteln und grenzt gegenüber Nachahmern bzw. Nachahmungen ab.

Mit einer registrierten Marke kann seitens der Inhaber der Markenschutzrechte anderen verboten werden, ein identisches oder verwechselbares Kennzeichen im Geschäftsverkehr zu benutzen.


Informationen zum Österreichischen Urheberrecht finden Sie bei Interesse auf den Seiten folgender Institutionen:

Nutzung von Bildern und Texten

Downloads zu diesem Thema: 

Gemäß urheberrechtlicher Bestimmungen dürfen Texte und Abbildungen des IMPULS-Test|2®  nicht ohne Zustimmung und entsprechende Zitierung verwendet oder veröffentlicht werden.

 

Sie finden hier eine Präsentation, die Sie mit entsprechender Quellenangabe (Quelle: IMPULS-Test|2 von Molnar, Scheck und Schünemann, 2012) für öffentlich verfügbare Präsentationen, Publikationen etc. verwenden dürfen.

Nutzung des "alten" IMPULS-Test

Der IMPULS-Test hat unzweifelhaft zehn Jahre lang gute Dienste geleistet und praktischen Nutzen erzielt. Aufgrund der testtheoretischen Verbesserung wurde das Verfahren 2012 zum IMPULS-Test|2® weiterentwickelt und damit auch die Messgenauigkeit und die Aussagekraft deutlich verbessert.
 

Die Weiterentwicklung wurde zwischen den Autorinnen (Molnar, Haiden, Gruber) abgestimmt und offiziell gemacht, zum Beispiel hier: WEKA. Damit repräsentiert der IMPULS-Test|2® seit 2012 den aktuellen methodisch-testtheoretischen Erkenntnisstand und ersetzt den IMPULS-Test aus dem Jahre 2002.
 

Wissenschaftlichen Pflege: Es gilt für alle wissenschaftlich fundierten Verfahren, dass diese bestimmten Standards der Entwicklung und Pflege unterworfen sind. Hierzu zwei fachliche  Stellungnahmen, auf die das ZPID (Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation) hinweist:
 

  • "Nach Auffassung des Verfassers scheint es grundsätzlich unverantwortlich, Tests einzusetzen, die (wesentlich) älter als 10 Jahre sind und nicht zwischenzeitlich überarbeitet, auf ihre Testgüte kontrolliert sowie neunormiert wurden; zu sehr ist innerhalb dieses Zeitraums mit neuen testtheoretischen Entwicklungen, differential-diagnostischen Erkenntnissen und gesellschaftlichen Veränderungen zu rechnen.“(Kubinger, 1996, S. 540) Kubinger, K.D. (1996). Objektive Diagnostik. In K. Pawlik, K. (Hrsg.), Grundlagen und Methoden der Differentiellen Psychologie (Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich C, Theorie und Forschung, Se-rie VIII, Differentielle Psychologie und Persönlichkeitsforschung, Band 1, S. 507-541). Göttingen: Hogrefe.
     

  • Eine weitere Stellungnahme zu diesem Thema von Horn, R. & Bulheller, S. (2004). Folgen der Anwendung veralteter Normen. In L.F. Hornke & U. Winterfeld (Hrsg.), Eignungsbeurteilung auf dem Prüfstand (S. 237-248). DIN 33430 zur Qualitätssicherung. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag ist hier zu finden:  PSYNDEX Literature & Audio Visual Media Accession Number: 0166659 http://www.zpid.de/psychologie/PSYNDEX.php?search=0166659&id=0166659
     

Wenn ein solcher Test einer umfassenden Revision unterzogen wird, ersetzt die neue Fassung naturgemäß die Vorversionen. Ab dem Zeitpunkt der Veröffentlichung bzw. dem Bekanntwerden der Revision ist die Anwendung einer veralteten Version ein fachlicher Kunstfehler.
 

Juristische Konsequenzen: Unabhängig davon gilt aus juristischer Sicht, dass die vorangegangenen Versionen des Verfahrens jedenfalls nicht mehr in Verkehr gebracht werden dürfen und Organisationen und Personen, die das dennoch tun, dafür haften. Im vorliegenden Fall wirkt zusätzlich noch das Markenschutzrecht, welches rechtliche Sanktionsmöglichkeiten zur Verteidigung der Markenidentität bietet.

 

Praktische Empfehlungen: Bisher durchführte IMPULS-Befragungen und –Projekte verlieren natürlich nicht ihre Gültigkeit. Zum Zeitpunkt vergangener Projekte war dies ja auch der geltende Standard. Wer neue Befragungen und Aktivitäten plant, sollte jedenfalls dieses oder ein anderes Verfahren auf einem aktuellem wissenschaftlichen Stand dafür einsetzen.

Nutzung durch Unis, FHs, Institutionen

Der „alte“ IMPULS-Test wurde häufig für wissenschaftliche Zwecke eingesetzt. Wir freuen uns, dass wir auch immer wieder Anfragen zum IMPULS-Test|2 ® erhalten, bei denen es um dessen Einsatz im Rahmen von Forschungsarbeiten, Dissertationen, Diplom- und Masterarbeiten oder Präsentationen im Rahmen von Dozententätigkeiten etc. geht.
 

Es wird uns dabei oft die Frage gestellt, ob wir „den Fragebogen“ für diese Zwecke zur Verfügung stellen können. Dazu möchten wir Sie gern informieren:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Das bedeutet, wir können Ihnen aus den genannten Gründen leider nicht „den Fragebogen“ zur Verfügung stellen. Den IMPULS-Test|2® gibt es nur in der dargestellten Komplettform inklusive normgestützter Auswertung auf Softwarebasis. Auch wenn wir das gern tun würden, sind wir nicht in der Lage den dafür erforderlichen individuellen Einrichtungs- und Auswertungsaufwand für studentische Befragungsprojekte nebenbei zu leisten.

 

Im Rahmen größerer Forschungsvorhaben sprechen Sie uns bitte an. Wir klären gerne mit Ihnen, ob und wie wir hier mitwirken können.

 

Kostenlose Demo für Lehrveranstaltungen: Gerne können Lehrende den IMPULS-Test|2® als Verfahren zur Ermittlung psychischer Belastung am Arbeitsplatz in Ihrer Lehrveranstaltung vorstellen, wenn sie dabei unsere Schutzbestimmungen einhalten. Dabei können die Studierenden probeweise selbst die Befragung ausfüllen. Wir erstellen danach ein Auswertungsdokument für Sie, dessen Ergebnis in der Lehrveranstaltung besprochen werden kann. Bitte kommen Sie bei Interesse auf uns zu!

 

Mehr Information zur wissenschaftlichen Konstruktion des IMPULS-Test|2®: Wir senden Ihnen gern verschiedene Unterlagen mit Details zu den wissenschaftlich-testtheoretischen Grundlagen des Verfahrens.


Powerpoint-Präsentationen für Sie: Darüber hinaus stellen wir Ihnen aber frei verwendbare Präsentationsunterlagen zur Verfügung, die Sie für Ihre Informationszwecke nutzen können:

 

1.  Der IMPULS-Test|2® ist ein Softwareprodukt und mehr als ein Fragebogen: Das komplette Online-Verfahren umfasst einen standardisierten Erhebungs –und Auswertungsteil, wobei die Ergebnisberechnung und –interpretation auf der Basis von verschiedenen Eichtabellen bzw. Normwerten erfolgt. Welche Normen zugrunde gelegt werden, wird jeweils individuell gemäß der diagnostischen Ziele festgelegt (z.B. Branchennormen, demografische Normen). Die Eichtabellen stehen in unserer Datenbank zur automatischen Ergebnisberechnung bereit. Das bedeutet, die korrekte Anwendung, Auswertung und Interpretation des IMPULS-Test|2 ist an diese Normtabellen gebunden. Jedes Befragungsprojekt muss individuell kunden- und projektspezifisch von uns oder unseren Kompetenzcentern technisch eingerichtet werden. Es gibt es bei uns keinen IMPULS-Test|2 von der Stange und der Fragebogen ohne Auswertungsstandards ist kein vollwertiges Diagnoseinstrument.

 

 

2. Der IMPULS-Test|2® gewährleistet die wissenschaftlichen Gütekriterien Objektivität, Realiabilität und Validität: Die standardisierte Software-Vorgabe und Auswertung sichert die Einhaltung des Gütekriteriums „Vorgabe- und Auswertungsobjektivität“. Jede Anwendung des Verfahrens führt also unter den gleichen Bedingungen immer zum gleichen qualitätsgesicherten Ergebnis. Daher stellen psychologische Testverlage  ihre aufwendig qualitätsgesicherten Verfahren nicht zur freien Nutzung zur Verfügung, sondern vergeben Nutzungslizenzen. Das gilt auch für den IMPULS-Test|2®, der nur unter Gewährleistung dieser Standards diesen Namen tragen darf und daher auch nicht frei verfügbar ist.

 

Downloads zu diesem Thema: